Rechtsruck stoppen: DEMO am 8. Juni / EU-WAHL am 9. Juni

8. Juni 2024  (Ganztägig)

Schon mal darüber nachgedacht, was passiert, wenn rechte Parteien in Europa die Oberhand gewinnen? Nichts mehr mit Klimaschutz, Vielfalt und Menschenrechten für alle. Nichts mehr mit so leben, wie man möchte.

Steh deshalb auf gegen rückwärtsgewandte, autoritäre und menschenverachtende Parteien und komm zur Demo! Der 8. Juni steht ganz im Zeichen der Vielfalt und des Widerstands gegen den Rechtsruck.

Den Anfang machen ab 13 Uhr Aktionen von Vereinen und Initiativen in der ganzen Stadt. Mehrere Demo-Raves werden die Menschen zum Opernplatz begleiten.

17 Uhr findet vor der Alten Oper die Großkundgebung mit bekannten Musiker*innen und Speaker*innen statt. Am „Platz für Demokratie!“ gegenüber könnt ihr Initiativen und Vereine kennenlernen. Foodtrucks und Getränkestände sind vor Ort.

Es gibt ein Awarenesskonzept. Wir versuchen, Barrierefreiheit mitzudenken – vor Ort sind Gebärdensprachdolmetscherinnen und ein Rollstuhlpodest. Weitere Infos folgen auf votyvoty.de.

Bundesweiter Aufruf - Für eine starke Demokratie überall in Europa: Rechtsextremismus stoppen Demokratie verteidigen.

Mit Demos vom 23. Mai bis 8. Juni 2024 im ganzen Land

Als selbstbewusste Gesellschaft schauen wir nicht tatenlos zu. Wir schließen uns in der ganzen demokratischen Breite dagegen zusammen. Direkt vor der Europawahl am 9. Juni und den Kommunalwahlen in neun Bundesländern gehen wir gegen die extreme Rechte auf die Straße. Wir rufen unsere Mitbürger*innen auf: Setzt mit uns ein starkes Zeichen gegen Rassismus und rechte Extremisten. Geht wählen und wählt demokratisch!

Wir lassen uns die Demokratie in Europa nicht kaputt machen!

Die Rechtsextremen wollen die Grenzen innerhalb Europas wieder hochziehen. Aber ein Europa nationaler Egoismen gefährdet Freiheit und Wohlstand. Wir verteidigen ein geeintes Europa – als historische Konsequenz der ewigen Kriege und des Faschismus.

Wir wollen die EU mutig weiterentwickeln: Unser Europa setzt ambitionierte Sozial- und Umweltstandards, die sich Nationalstaaten niemals alleine trauen würden. Es baut auf Zukunftsinvestitionen und konsequente Klimapolitik. Und es lässt alle Menschen sozial teilhaben, verteidigt die Menschenrechte und schützt Verfolgte.

Wir sind eine wehrhafte Demokratie!

Menschen mit Migrationsbiographie, andere Marginalisierte und alle, die nicht in ihr ausgrenzendes Weltbild passen, sind durch das Erstarken der AfD besonders bedroht. Mit einem Klima der Angst wollen Rechtsextreme jeden Widerspruch ersticken. Alle demokratischen Parteien müssen jetzt klarstellen, dass sie mit solchen Kräften keine gemeinsamen Mehrheiten suchen. Siege der Rechtsextremen bei den Kommunalwahlen und eine Regierungsbeteiligung auf Landesebene müssen wir verhindern!

Die Hoffnung und Zuversicht sind zurück!

Die Protestwelle gegen die AfD, die unser Land erfasst hat, ermutigt uns. Jetzt wollen wir dafür sorgen, dass die extreme Rechte auch an den Wahlurnen verliert. Vor den Kommunalwahlen und der Europawahl gehen wir ab dem 23. Mai in hunderten Orten auf die Straße.

Höhepunkt der Demonstrationen ist Samstag, der 8. Juni. Sei in Frankfurt dabei!

Wer ruft auf?

Die Demonstrationen in Berlin, Cottbus, Erfurt, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Leipzig werden von einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen getragen. Neben dem  bundesweiten Bündnis (www.rechtsextremismus-stoppen.de) haben sich zusätzlich in den acht Städten jeweils lokale Bündnisse gebildet.

In Frankfurt haben sich das KoalaKollektiv, der StadtschülerInnenrat Frankfurt, der DGB Frankfurt am Main, die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, der Frankfurter Jugendring, die Diakonie Frankfurt und Offenbach und Einzelpersonen zusammengeschlossen, um die Demo anlässlich der Europawahl zu organisieren.

Infos

Alle Infos, Texte und Materialien findet ihr auf der Website votyvoty.de.

Info

Ansprechperson

Julien Chamboncel, Vorsitzender
julien [dot] chamboncelatfrankfurterjugendring [dot] de