AZRAQ - Portraits aus dem jordanischen Flüchtlingscamp

Ausstellungsprojekt + Podiumsdiskussion von LOVE PAINTER

in Kooperation mit dem Frankfurter Jugendring und der Heinrich-Böll-Stiftung (20. März - 1. April 2016)

Im Zentrum von AZRAQ steht eine audiovisuelle Ausstellung des Fotografen Silas Koch mit Interviews und Portraits aus dem jordanischen Flüchtlingscamp Azraq. Im Kontext der Ausstellung findet die ganztägige Veranstaltung GEDANKEN ZUFLUCHT. VON FLUCHTURSACHEN ÜBER EUROPAS GRENZEN BIS ZU UNS statt, in der Expertinnen und Experten aus Bildung, Medien, NGOs, Think Tanks und Netz- wie (Pop-) Kultur in einem pointierten Diskurs Ängste befragen, Kontextwissen vermitteln und an Vorurteilen rütteln.

Das Podium ist eingebettet in ein Rahmenprogramm mit Vernissage, Künstlergespräch, Filmvorführung und Lesung. Unterstützung finden die Aktionen unter anderem von Tarek Al-Wazir. Der Hessische Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung unterstützt die Ausstellung AZRAQ und das Podium GEDANKEN ZUFLUCHT als Schirmherr.

Ausstellung und Podium sind zwei Projekte der Initiative LOVE PAINTER, die von der Offenbacher Grafikagentur U9 visuelle Allianz GmbH im Jahr 2015 ins Leben gerufen wurde. Seitdem arbeitet die Agentur ehrenamtlich und gemeinsam mit zahlreichen Mitstreiterinnen und Mitstreitern sowie Institutionen an der Umsetzung von Projekten, die sich für Menschen auf der Flucht und gegen Rassismus und Nationalismus einsetzen. Kooperationspartner sind die Heinrich-Böll-Stiftung und der Frankfurter Jugendring.

Ausstellung AZRAQ 20. März - 1. April 2016

2014 eröffnete das jordanische Flüchtlingscamp Azraq für syrische Kriegsflüchtlinge. Nahe der syrischen Grenze und rund 70 Kilometer von Amman, der Hauptstadt Jordaniens entfernt, leben hier heute 28.000 Frauen, Männer und vor allem Kinder.

Silas Koch dokumentiert 2014 im Auftrag des ZDF das Leben im Flüchtlingscamp Azraq. Während der Reportage entsteht die Idee, das Lager erneut und auf eigene Faust zu besuchen, um die Menschen zu porträtieren – nach eigenen Überzeugungen und ohne Vorgaben eines Auftraggebers. Auf dieser zweiten Reise im Frühjahr 2015 entstanden die Aufnahmen, die in der Ausstellung AZRAQ zu sehen sein werden.

Vom 20. März bis zum 1. April 2016 bilden die Ausstellung AZRAQ und das Podium GEDANKEN ZUFLUCHT unter der Schirmherrschaft von Tarek Al-Wazir in Frankfurt am Main eine diskursive Plattform über das Fliehen, das Ankommen, das Gegen- und das Füreinander.

Die Ausstellung AZRAQ stellt die Fotoarbeiten Silas Kochs einer akustischen Ebene gegenüber. In Interviewausschnitten erzählen die Porträtierten von ihrem Leben vor dem Krieg, von ihrem Beruf, ihrer Heimat, ihrer Familie. Bild und Ton komplementieren sich und erlauben so einen Blick hinter die Fassade vereinfachender Kategorien.

Vernissage am 18. März um 19 Uhr
Ausstellung vom 20. März bis zum 1. April (Mo bis Fr 16-20 Uhr; Sa und So 10-20 Uhr)
Wo: Alte Textilfabrik, Taunusstrasse 19, Frankfurt/Main.

Diskursive Plattform GEDANKEN ZUFLUCHT
Samstag, 19. März 2016, 12:00 Uhr
Alte Textilfabrik - Taunusstraße 19, 60329 Frankfurt/Main

Die ganztägige Veranstaltung GEDANKEN ZUFLUCHT. VON FLUCHTURSACHEN ÜBER EUROPAS GRENZEN BIS ZU UNS am 19. März folgt mit drei Themenschwerpunkten den Fluchtbewegungen nach Europa: Von den scheinbar weit entfernten Katastrophengebieten über Europas Außengrenzen bis hin zu den Reaktionen auf die Konfrontation vor der eigenen Haustür.

Themenschwerpunkte der Podien:
FLUCHT UND FLUCHTURSACHEN

Von Krieg bis »Wirtschaftsflucht«: Wir werfen einen Blick auf globale Fluchtbewegungen und -ursachen und beleuchten die Rolle der westliche Außen- und Wirtschaftspolitik bei der Genese sowohl kriegerischer als auch ökonomischer Katastrophen. Damit einher geht ein Appell an die Verantwortung jedes Einzelnen: Hinsehen! als Imperativ.

EUROPAS GRENZEN

Obergrenzen, Außengrenzen, Asylrecht und das Ringen um den kleinsten gemeinsamen Nenner einer Wertegemeinschaft – was ist verhandelbar, was bedingungslos einzufordern? Wie steht es um Europas Ideale angesichts einer Grenzpolitik mit unzähligen Ertrunkenen und erstarkendem nationalem Getümmel? Was zählt ein Humanismus, der beschränkt bleibt auf das eigene Terrain?

WIR SIND…? (AT)

Let’s talk about us, Leitkultur: beidseitige Integration und deren Finanzierung, das Dunkeldeutsch im Fluchtdiskurs, Islam, Islamismus und Islamophobie, »Montagsspaziergänge« und ein wir, das zu oft ex- statt inkludiert.

MIT:

  • Mely Kiyak Autorin, Maxim-Gorki-Theater, Berlin
  • Prof. Dr. Anna Lübbe, Rechtswissenschaftlerin, Mitglied im Rat für Migration und Kodirektorin des Zentrums für interkulturelle und europäische Studien der Hochschule Fulda
  • Prof. Dr. Christian Schicha, Medienwissenschaftler und Professor für Medienethik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Prof. Dr. Bekim Agai, Professor für Kultur und Gesellschaft des Islam in Geschichte und Gegenwart, Direktor des Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam, Goethe-Universität, Frankfurt
  • Prof. Dr. Annette Treibel, Autorin von »Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland«, Campus Verlag, 2015; Leiterin des Bereichs Soziologie im Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft, Pädagogische Hochschule Karlsruhe
  • Cesy Leonard / Philipp Ruch, Zentrum für politische Schönheit
  • Francisco J. Marí, Referent Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik, Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst
  • Stefan Schmidt, ehemaliger »Cap Anamur«-Kapitän; Beauftragter des Landes für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen beim Schleswig-Holsteinischen Landtag
  • Martin Glasenapp, Medico International e.V.
  • Thomas von der Osten-Sacken, freier Publizist mit dem Schwerpunkt Naher Osten

 

Auszeichnung

Für das Projekt und die Initiative LOVE PAINTER hat die Agentur U9 Visuelle Allianz den Bürgerpreis2016 der Stadt Frankfurt bekommen. Wir gratulieren Andreas, Brita, Anna-Maria und alle anderen Love Painter für den Preis!

 

Videodokumentation zum Projekt

Video of LOVE PAINTER, Ausstellung und Podium im März 2016